Banner

Pionierpflanze mit hohem Allergiepotential

Die hochallergene Beifuss-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia) ist leider auch in Bayern auf dem Vormarsch. Ursprünglich aus Nordamerika stammend kann sich das Beifußgewächs sehr schnell ausbreiten. Wie Erfahrungen aus der Schweiz zeigen, kann der Ausbreitung aber durch konsequente Gegenmassnahmen Einhalt geboten werden.

Das Beifussblättrige Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia), auch Ambrosia, Beifuß-Ambrosie oder englisch Ragweed genannt ist eine einjährige, bis zu 1,50 m hohe Pflanze aus der Familie der Korbblütler. Sie kann beim Menschen heftige Allergien auslösen und zwar sowohl durch die Pollen als auch durch Hautkontakt mit dem Blütenstand. Die Verbreitung findet unter Anderem durch Vogelfutter statt, denn viele Körnermischungen sind mit Ambrosiasamen verunreinigt.

Aufgrund des hohen Allergierisikos muss die Ausbreitung der Pflanze unbedingt verhindert werden!

Laut dem Aktionsprogramm des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz sollen Pflanzen bis zu einer Menge von 100 Gewächsen im Hausgarten vom Finder selbst entfernt werden. Entfernen Sie die Pflanze nur mit geeigneter Schutzkleidung, vermeiden Sie jeden direkten Kontakt und entsorgen Sie das Gewächs in einer Plastiktüte in der Restmülltonne - keinesfalls auf den Kompost oder in die Grüne Tonne! Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
>> Aktionsprogramm Ambrosiabekämpfung in Bayern

Gefährlicher Pollenflug!

Eine einzige Pflanze kann Millionen von Pollen verbreiten!

Die Beifuß-Ambrosie wird leicht mit ähnlichen Pflanzen verwechselt, zum Beispiel mit dem Gemeinen Beifuß (Artemisia vulgaris), einer Gewürzpflanze, die bei uns häufig wild vorkommt. Der Beifuss besitzt allerdings grau-weiße Blattunterseiten und auch der Blütenstand unterscheidet sich stark von Ambrosia artemisiifolia [...mehr]

Ambrosia kurz nach dem Keimen

Jungpflanze von  Ambrosia artemisiifolia - in diesem Wachstumsstadium vom gewöhnlichen Beifuss (Artemisia vulgaris) noch kaum zu unterscheiden.

Kurz vor der Blüte: Spätestens jetzt ist eine eindeutige Bestimmung möglich!

Faire Milch statt toter Ernte
>> Filmvorführung am 29.04.'10 im BIKUL, Lindenhain

 

Milch ist gesund - aber bitte fair!
>> mehr lesen

Hohe Auszeichnung des Bundes Naturschutz für Prof. Dr. Günter Witzsch aus Fürth
>> mehr lesen

Autohaus Graf - baulicher Vorstoß ins Landschaftsschutzgebiet?
>> mehr lesen

>> Das Wetter im Regnitzland